Eine Sameneinfrierung wird vorgenommen, wenn:

  • der Mann aufgrund von Oligospermie vermindert fruchtbar ist
  • am Tag des Eisprungs keine Möglichkeit besteht, Samen zu erzeugen, z. B. wegen Abwesenheit oder psychischer Belastung
  • Sperma nach einer Hodenbiopsie (TESE) aufbewahrt werden soll,
  • um die Fruchtbarkeit eine Mannes aufrechtzuerhalten, dem eine Chemotherapie bevorsteht.

In diesen Fällen erfolgt das Einfrieren des Samens durch Verwendung geeigneter Schutzsubstanzen (Cryoprotectants), die die Spermien im gefrorenen Zustand schützen sollen. Die gefrorene Probe kann ohne zeitliche Begrenzung gelagert und bei künftigen IVF-Zyklen eingesetzt werden.