Die genetische Zusammensetzung der Spermien eines Mannes wird auf die nächste Generation übertragen, daher ist sie von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Embryos. Eine hohe DNA-Fragmentierungsrate kann eine Ursache für männliche Fruchtbarkeitsprobleme sein, die anhand der bis heute angewendeten konventionellen Untersuchungen, etwa das Spermatogramm, nicht aufgedeckt werden kann.

Umfassende Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass eine hohe DNA-Fragmentierungsrate die Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft bedeutend senkt – unabhängig von der Methode der assistierten Befruchtung, die bei einem Paar angewendet wird.